Nadeln für die Haushalts-Nähmaschine

Nadeln für die Haushalts-Nähmaschine

oder: Welche Nadel für welchen Stoff?

Auf die Idee etwas über Nähmaschinennadeln zu schreiben kam ich gestern. Ich habe es tatsächlich geschafft mir mit meiner Nähmaschine in die Fingerkuppe meines linken Zeigefingers zu nähen! Autsch! Fragt mich nicht wie das passieren konnte, es ist mir selbst ein Rätsel… Mein Finger ist zum Glück nicht schlimm verletzt, aber die Nadel meiner Maschine hat es nicht geschafft. Das gute Ding ist tatsächlich bei der Aktion gebrochen (es war sowieso dringend mal Zeit für eine Neue). Und ein zweites Mal, fragt mich nicht wie ich das hinbekommen habe mit meinem Finger eine Nadel zu zerbrechen… Nach einer kurzen Phase des Verarztens und Beruhigens wollte ich natürlich direkt weiter nähen, doch ich kam nicht weit: Die zerbrochene Nadel war meine letzte Strech-Nadel… Nach einer weiteren kurzen Beruhigungsphase war das alles nicht mehr so schlimm, denn es geht doch nichts über einen guten Grund den Lieblings-Kurzwarenladen aufzusuchen :D.

Damals, als ich mit dem Nähen angefangen habe, hatte ich des Öfteren Probleme mit einer unsauberen Naht und verzogenen Stoffen. Heute weiß ich, dass das sehr wahrscheinlich daran lag, dass ich mir keine Gedanken über die Nadel mit der ich genäht habe gemacht habe, und einfach mit der vorhandenen Nadel drauf losgenäht habe. Da es eine große Auswahl unterschiedlicher Nadeln für Haushalts-Nähmaschinen gibt, kann es als Anfänger doch sehr abschreckend sein sich damit zu beschäftigen. Deshalb will ich in diesem Beitrag eine kurze Einführung in die Welt der Nähmaschinen-Nadeln geben und erklären, warum die richtige Nadel so wichtig ist. Und keine Angst, es ist nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick scheint.

  1. Aufbau der Nadel
  2. Warum ist die Wahl der richtigen Nadel so wichtig?
  3. Zahlen, Buchstaben und Farben auf den Nadeln und was sie bedeuten. + Welcher Stoff für welche Nadel.
1. Der Aufbau einer Nadel

 

 

 

 

 

 

2. Warum ist die Wahl der richtigen Nadel so wichtig?

 

Es gibt viele Gründe, warum es wichtig ist, die passende Nadel für den verwendeten Stoff zu wählen. Die richtige Nadel verhindert eine unsaubere Naht, ein reißen des Nähgarns, ausreißen oder verziehen des Stoffes oder das verbiegen und brechen der Nadel selber.

Nehmen wir zum Beispiel eine sehr feine Nadel mit besonders spitzer und schlanker Spitze, wie sie zum Beispiel für Seide verwendet wird, und versuchen damit einen dicken, festen Jeansstoff zu nähen. Ihr ahnt schon, dass sich die dünne Nadel leicht durch den dicken Jeansstoff verbiegen oder gar abbrechen könnte. Drehen wir den Spieß um und würden versuchen Seide mit einer Jeansnadel zu nähen. (Jeans-Nadeln sind besonders stabil durch einen verstärkten Schaft und haben eine mittlere Kugelspitze (das heißt, sie ist nicht so spitz wie die Nadel für Seide)). Die Wahrscheinlichkeit, dass die dicke Jeansnadel mit Kugelspitze die Seide einreißt oder verzieht ist hier sehr hoch.

Ich hoffe ich konnte anhand des obigen Beispiels ein bisschen verdeutlichen, dass die Wahl der Nadel Auswirkungen auf Stoff und Nähfreude haben kann und somit sehr wichtig ist.

 

3. Zahlen, Buchstaben und Farben auf den Nadeln und was sie bedeuten. + Welcher Stoff für welche Nadel.

Auf der Verpackung in der sich die Nadeln befinden und auf den Nadeln selbst stehen mehrere Zahlen und Buchstaben. Zusätzlich sind die Nadeln am Kolbenkonus farblich markiert (ältere Nadeln haben diesen Farbcode noch nicht). Im Folgenden möchte ich Euch erläutern was das alles bedeutet.

130/705 – Diese Zahlen stehen für das Nadelsystem. 130/705 ist das Standart-System für fast alle Haushalts-Nähmaschinen. Im Gegensatz dazu gibt es noch das System 287WH für Haushalts-Nähmaschinen, welches aber kaum noch Verwendung findet. Nadeln für Industrie-Nähmaschinen haben wiederrum andere System-Bezeichnungen, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen werde.

Die Buchstaben:

Meist folgt auf die Systembezeichnung ein großes „H“. Das H steht für Hohlkehle, und folgt auf das H kein weiterer Buchstabe, so handelt es sich um eine Universalnadel, welche zum Beispiel zum Nähen von Leinen verwendet wird.

Die Buchstaben nach dem H definieren den Nadeltyp und somit den Stoff, für den die Nadel geeignet ist. In der Tabelle, seht Ihr welcher Buchstabe für welche Definition steht, und einige Beispiele an Stoffen, die mit der jeweiligen Nadel genäht werden. Zusätzlich weisen die neueren Nähmaschinen-Nadeln einen Farbcode auf. Die Farben definieren, genau wie die Buchstaben, den Nadeltyp. Dies ist vor allem dann besonders nützlich, wenn die Nadel nicht mehr in ihrer Originalverpackung ist, denn die Buchstabenbezeichnung steht nicht auf der Nadel selber, sondern nur auf der Verpackung.

Buchstabe Farbe (z.B.: Firma Schmetz) Bezeichnung Stoffe
H Keine Hohlkehle Leinen, Halbleinen, Kunstseide, gewebte Baumwolle, Popeline
E Rot Embroidery (Sticken) Effektfäden, Sticken
J Blau Jeans Jeans, festgewebter Canvas, Cord
M Violett Microtex Seide, Mikrofaser, Wachstuch, Folien, Kunstleder
Q Grün Quilten (Steppen) Patchwork, Quilting, Stepparbeiten
S Gelb Strech Fleece, Viskosejersey, Lycra, Trikot-Jersey
SUK Orange Jersey Jersey, Sweat-Stoff
LL Braun Leder Leder

 

Weitere Zahlen:

Für jedes Nadelfach sind auf der Verpackung zwei Zahlen aufgedruckt, zum Beispiel 75 / 11 oder 130 / 21. Diese Zahlen finden sich am Kolben der Nähnadel wieder. Sie geben die Nadeldicke an mit einem Faktor 1/100. Das heißt: eine Nadel mit der Bezeichnung 75 / 11 hat eine Dicke von 0,7 mm während eine Nadel mit der Bezeichnung 130 / 21 eine Dicke von 1,3 mm aufweist. Die erste Zahl ist die metrische Nummer (nm) der Nadel. Die zweite Zahl ist letztendlich nur eine andere Schreibweise der ersten Zahl. Sie wird häufig in den USA verwendet und ist geprägt durch die Firma Singer (wird auch als Singer-Stärke) bezeichnet. Grundsätzlich gilt: Je feiner das Gewebe, desto niedriger die Nadelstärke.

Metrisch (EU) 60 70 75 80 90 100 110 120 130 140 150 160
Singer (US) 8 10 11 12 14 16 18 19 21 22 23 24

Die Nadeln der Firma Schmetz (ich weiß leider nicht, wie das bei anderen Firmen ist) haben, zusätzlich zu der farblichen Markierung für den Nadeltyp, eine weitere farbliche Markierung, welche die metrische Nummer, also die Nadeldicke, wiederspiegelt.

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Beitrag einen guten Überblick über den Nadel-Dschungel geben. Bei Fragen schreibt mir einfach oder hinterlasst einen Kommentar.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*